ARABUES


Antirassistisches Bündnis Stormarn

Donnerstag, 28. März 2019 - Bargteheide - 19:00 Uhr

ARABUES-Bündnis-Treffen Bargteheide
Stadthaus Bargteheide, Am Markt 4

Internationaler Aktionstag gegen Rassismus am 16. März 2019
Weltweit aufstehen gegen Rassismus und rechte Parteien.

In den vergangenen Jahren haben extrem rechte Parteien und Bewegungen fast überall auf der Welt an Einfluss gewonnen - in Polen, Ungarn, Österreich und Kroatien, in den USA,
auf den Philippinen und in Brasilien bestimmt der Hass der extremen Rechten gegen Migrant*innen, Muslim*innen, Frauen, LGBTIQ* und politisch Andersdenkende schon die Regierungspolitik. Weltweit werden Minderheiten mehr und mehr verfolgt, stehen Aktivist*innen, die sich für Demokratie und Solidarität einsetzen, unter Druck.

Auch in Deutschland ist mit der AfD eine menschenfeindliche Agenda in die Parlamente eingezogen und Politiker*innen anderer Parteien versuchen, deren Wähler*innen durch Aufgreifen ihrer Themen und Übernahme von Forderungen für sich zu gewinnen. Zugleich unterhält die AfD Kontakte in alle Bereiche der extremen Rechten und agiert in Chemnitz und an anderen Orten als parlamentarischer Arm gewalttätiger faschistischer Straßenbewegungen. Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus sind auch hierzulande wieder erstarkt und Islamfeindlichkeit ist weit verbreitet. Musliminnen, die ein Kopftuch tragen, leiden besonders unter zunehmender Aggression im öffentlichen Raum.

Um den Internationalen Tag gegen Rassismus der UNO im März 2018 gab es in vielen Ländern Demonstrationen oder andere Aktionen, wie z.B. in Griechenland, Großbritannien,
Frankreich, Irland, Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Südkorea, Spanien. Gemeinsam wollen wir auch in diesem Jahr am 16. März 2019 weltweit zeigen: Zusammen sind wir stark - gegen Rassismus und Faschismus, überall!

In Deutschland stehen mit den Wahlen zum Europaparlament im Mai sowie Landtags- und Kommunalwahlen in mehreren Bundesländern wichtige Entscheidungen an. Wir wollen darauf Einfluss nehmen, welche politischen Kräfte in diesen Wahlen gestärkt werden. Es gilt, gemeinsam gegen die Rassist*innen und die extremeRechte, allen voran gegen die AfD, aufzustehen und deutlich zu machen:
Ihre Ideologie stammt aus der dunkelsten Vergangenheit. Sie haben kein Konzept zur Lösung der sozialen Spaltung unserer Gesellschaft, gegen Hungerlöhne und Altersarmut, gegen
Wuchermieten und Ausgrenzung. Rassismus ist keine Alternative!

Wir treten ein für eine Gesellschaft, die Menschenrechte schützt. Dazu zählen gleiche Rechte für alle ebenso wie das Recht auf Arbeit, Wohnen, Gesundheit und Bildung. Unsere
Alternative heißt Solidarität! Dafür arbeiten wir mit Bewegungen weltweit zusammen. Gemeinsam rufen wir auf, am 16. März 2019 weltweit und auch in Deutschland in vielen Städten mit vielfältigen Aktionen, Demos, Kundgebungen, Stolperstein-Putzaktionen etc. zu zeigen, wofür wir stehen: Gegen Rassismus und Hass, für Solidarität in all unserer Vielfalt! Überall!


Aufruf zur Demo am Samstag, 9. März 2019 in Ahrensburg

Nach den üblen Schmierereien der letzten Wochen ist es uns ein dringendes Bedürfnis, ein Zeichen zu setzen für ein tolerantes und respektvolles Ahrensburg.
Diese Versuche der Stimmungsmache nehmen wir in keinster Weise hin!
Wir, Der "Runde Tisch Ahrensburg für Zivilcourage, gegen Rechtsextremismus" rufen auf zur Demo: am Samstag, 9. März - um 11 Uhr - am Rathaus Ahrensburg.

Aufruf zu Demonstration



Erklärung gegen Nazi-Parolen in Stormarn - Februar 2019

Liebe Leute,
in Bargteheide und Ahrensburg hat es in den letzten Wochen wiederholt an Schulen und Jugendzentren Nazi-Sprühereien gegeben.
Im Fall des Autonomen Jugendhauses Bargteheide gab es auch Sachbeschädigungen. Das Ganze soll offenbar einschüchtern und junge Neonazis wollen Präsenz zeigen.
Siehe zum Beispiel hier:

Der "Runde Tisch Ahrensburg für Zivilcourage, gegen Rechtsextremismus" hat nun eine Erklärung ""Es reicht!" verfasst, der man sich anschließen kann:
Runder Tisch Ahrensburg Erklärung

Weiterleitung ist natürlich gern gesehen! Das kann nur ein erster Schritt sein, eine Vernetzung der Personen und Initiativen in Stormarn, die auf diese Entwicklung reagieren wollen, sollte nun folgen!